BVG-Mädels mit bitterer Niederlage

Im letzten Quali-Spiel für die Niederrheinliga mussten die B-Juniorinnen des BV Gräfrath eine bittere Niederlage bei Bayer Uerdingen einstecken. Trotz Feldüberlegenheit und einem deutlichen Chancenplus kamen sie gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeberinnen auf dem ungewohnten Naturrasen nicht über ein 1-2 hinaus und verpassten somit den Sprung in die höchste Verbandsklasse.

Schon in den ersten Spielminuten konnten sich die BVG-Mädels sehr gute Torchancen erarbeiten ohne allerdings den Ball einzunetzen. Im Gegenzug landete ein Sonntagsschuss der Gegnerinnen im Gräfrather Tor zur überraschenden Uerdinger Führung. In der Folge ließen die Solingerinnen ein ums andere Mal aussichtsreiche Tormöglichkeiten liegen und mussten gar nach dem Wechsel einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, der den Spielverlauf auf den Kopf stellte.

In der Schlussoffensive erzielte Nelly Barbiere (Bild) den Anschlusstreffer und ließ die Hoffnung auf ein Unentschieden wieder aufkeimen. Ein weiterer Treffer hätte zur Qualifikation gereicht, wollte dem BVG aber einfach nicht gelingen. Nach dem Schlusspfiff war die Enttäuschung groß um die verpasste Chance.

„Wir sind mit diesem sehr jungen Team ganz stark in die Quali gestartet und hatten lediglich in der ersten Hälfte des zweiten Spiels gegen Rhenania Bottrop eine Schwächephase, die uns den Sieg gekostet hat. Ansonsten kann ich dem Team, auf das ich absolut stolz bin, eine klasse Leistung attestieren, allerdings gehört zum Fußballspielen auch das Tore schießen. Das haben wir leider einfach vergessen. Natürlich kann man sagen, dass alleine das Herausspielen so vieler Torchancen schon für die spielerische Klasse des Teams spricht. Aber dass wir im letzten Spiel selbst eine ganze Fülle  von 100%igen Möglichkeiten nicht genutzt haben, ist ganz bitter und enttäuschend. Vielleicht lag es an der fehlenden Erfahrung und Abgeklärtheit oder es sollte einfach nicht sein.“ (Andreas Schneider)